Internet-Giganten vertuschen für Big Pharma, unterdrücken alternative Medizin und begraben unbequeme Fakten. Laut einer Studie von We Are Social verbringt der durchschnittliche Internetnutzer jeden Tag über 6,5 Stunden online.

Das Internet ist ein Segen aber auch ein Fluch

Das Internet ist sowohl ein Segen als auch ein Fluch. Auf der einen Seite gibt es uns Zugang zu Wissen und Technologie, die unser Leben verbessern, aber auf der anderen Seite ist es ein süchtig machendes und gefährliches Werkzeug zur Gedankenkontrolle, das ausgenutzt werden kann, um Ihre Entscheidungen zu beeinflussen und Ihr Denken zu manipulieren.

Die COVID-Pseudopandemie hat die Internetzensur auf ein noch nie dagewesenes Niveau ansteigen lassen. Die Kontrolleure und ihre Lakaien bemühen sich, jeden zum Schweigen zu bringen, der es wagt, die Wirksamkeit von Impfstoffen oder die Existenz von Sars-Cov-2 in Frage zu stellen.

Lassen Sie uns rekapitulieren: Im Laufe weniger Monate wurden Tausende von YouTube-Kanälen und Millionen von Facebook-Posts gelöscht. Der Twitter-Account des ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten wurde entfernt, und Greenmedinfo, eine Website, die Forschungsergebnisse zu Naturheilmitteln zusammenfasst, ließ sowohl ihren Facebook- als auch ihren Instagram-Account löschen und verlor dabei über eine halbe Million Follower.

Auch LinkedIn schaltete sich in die Aktion ein und löschte den Account von Dr. Robert Malone, nachdem er die Sicherheit der mRNA-Impfstoffe in Frage gestellt hatte, an deren Entwicklung er selbst maßgeblich beteiligt war.

Parler wurde aus dem Internet entfernt und ebenso die Website von America’s Frontline Doctors, nachdem sie nicht zugelassene Behandlungen zur Bekämpfung von COVID-19 befürwortet hatten. In jüngster Zeit hat Facebook in einem Schritt, der beunruhigend, aber vorhersehbar ist, damit begonnen, den Nutzern gruselige Nachrichten zu senden, die sich auf „extremistische Inhalte“ beziehen.

Inhalte, die gegen die Mainstream-Agenda verstoßen, werden also entweder zensiert oder schlichtweg gelöscht. Das ist uns bekannt. Aber was ist mit den Inhalten, die gegen die Interessen des Unternehmens verstoßen, aber nicht heimtückisch genug sind, um entfernt zu werden? Was macht Google, die größte Suchmaschine der Welt, die über 40’000 Suchanfragen pro Sekunde verarbeitet, mit solchen Inhalten?

 

Google ist mehr als nur eine Suchmaschine

Das erste, was man über Google verstehen muss, ist, dass es mehr als nur eine Suchmaschine ist. Google entwickelt und unterhält ein Netzwerk von Anwendungen, die alle zusammenarbeiten, um Ihre Daten zu sammeln, zu analysieren und zu nutzen. Jede Anwendung speist Daten in die nächste ein und bildet so eine globale Kette des Informationsaustauschs.

Zum Beispiel treibt Googles Initiative für fahrerlose Autos Google Maps an, das wiederum Googles lokale Listen antreibt. Es ist dieser Netzwerkeffekt, der Google zu einer so mächtigen und konkurrenzlosen Kraft im Bereich der Suchmaschinen gemacht hat.

Als Suchmaschine entscheidet Google, welche Informationen Sie sehen und welche nicht. Es versteht sich von selbst, dass ein Tool mit einer solchen Macht verantwortungsvoll gehandhabt und immer wieder hinterfragt werden muss.

Jeder, der sich dafür entscheidet, ein solches Tool zu nutzen, sollte sich auch darüber im Klaren sein, dass er das Internet durch eine Linse sieht, die von Googles mysteriösen Algorithmen geschaffen wurde, und dass die Informationen, die er erhält, nicht unbedingt aus einer objektiven oder neutralen Quelle stammen.

Die Fähigkeit von Google, das Denken der Menschen zu beeinflussen, wurde durch die Arbeit von Dr. Robert Epstein demonstriert, als sein Team herausfand, dass Google die Ergebnisse von Wahlen tiefgreifend beeinflusst.

Epstein schreibt dazu:

Unsere Forschung lässt ein wenig Zweifel daran, ob Google die Fähigkeit hat, Wähler zu kontrollieren. In Labor- und Online-Experimenten, die in den Vereinigten Staaten durchgeführt wurden, waren wir in der Lage, den Anteil der Personen, die einen beliebigen Kandidaten favorisierten, nach nur einer Suchanfrage um zwischen 37 und 63 Prozent zu erhöhen. […] Ob die Google-Führungskräfte das nun so sehen oder nicht, die Mitarbeiter, die die Algorithmen des Suchgiganten ständig anpassen, manipulieren die Menschen jede Minute eines jeden Tages.

Es scheint auch, dass Google von Natur aus voreingenommen gegenüber Pro-Arzneimittel, Pro-Impfstoff, Big Pharma Medizin ist. Im Jahr 2019 hat die Suchmaschine ein Update ihres Algorithmus vorgenommen, das zufällig dazu führte, dass Gesundheits-Websites, die nicht mit milliardenschweren Konzernen verbunden sind, schattenhaft verbannt wurden.

Zu den betroffenen Websites gehörten GreenMedInfo, SelfHacked, und Mercola.com. Einige dieser Websites verloren über Nacht über 90 % ihres organischen Traffics.

Bei der Suche nach den meisten gesundheitsbezogenen Themen auf Google wird die erste Seite fast immer mit Inhalten von Websites wie WebMD gefüllt, deren Geschichte mit Interessenkonflikten und offenen Kooperationen mit Monsanto, Merck und anderen Unternehmen gefüllt ist.

Im Jahr 2017 setzte die Suchmaschine naturalnews.com, eine Organisation, die sich für natürliche Gesundheit einsetzt und über kontroverse Gesundheitsthemen wie Impfstoffsicherheit, GVO und pharmazeutische Experimente berichtet, auf die schwarze Liste und de-indexierte über 140’000 ihrer Webseiten.

In einem Artikel aus dem Jahr 2019 sagte der Gründer von NaturalNews, Mike Adams, Folgendes über Google (Hervorhebung im Original):

Mache keinen Fehler: Google ist pro-Pharma, pro-Monsanto, pro-Glyphosat, pro-Pestizide, pro-Chemotherapie, pro-Fluorid, pro-5G, pro-Geoengineering und unterstützt voll und ganz jedes andere toxische Gift, das die Menschheit gefährdet.

 

„Autovervollständigungs“-Algorithmus ist eine weitere Quelle der Manipulation

Googles Verbindungen zu Big Pharma sind bekannt. Im Jahr 2016 ging Googles Muttergesellschaft Alphabet eine Partnerschaft mit GlaxoSmithKline ein, um ein neues Unternehmen zu gründen, das sich auf die Erforschung der Bioelektronik konzentriert – ein Zweig der medizinischen Wissenschaft, der darauf abzielt, Krankheiten zu bekämpfen, indem er auf elektrische Signale im Körper abzielt. GSK arbeitet auch direkt mit Google zusammen, dank einer Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen, die GSK die volle Kontrolle über die von ihnen verwendeten Daten gibt. Welche Daten? Wessen Daten? Das wird nicht offengelegt.

Alphabet ist auch stark in Vaccitech investiert, einem in Großbritannien ansässigen Impfstoffunternehmen, das von Forschern des Jenner-Instituts der Universität Oxford gegründet wurde, dem Vatikan (Vaxxican?) der Impfstoffforschung.

Schließlich wurde vor kurzem bekannt, dass Googles Wohltätigkeitsorganisation Google.org Forschung und Studien von Peter Daszak und seiner Wohltätigkeitsorganisation EcoHealth Alliance finanziert hat – dieselbe Wohltätigkeitsorganisation, die zuvor mit dem Labor in Wuhan zusammengearbeitet hat, das an der so genannten „gain of function“-Forschung beteiligt war.

Allein diese Interessenkonflikte sollten die Fähigkeit der Suchmaschine in Frage stellen, einen unvoreingenommenen Blick auf Gesundheitsinhalte im Internet zu werfen.

Googles „Autovervollständigungs“-Algorithmus ist eine weitere Quelle der Manipulation, die darauf abzielt, die Wahrnehmung der Menschen über die Gefährlichkeit von Impfstoffen und die Wirksamkeit natürlicher Behandlungsmethoden zu beeinflussen.

Wenn Sie zum Beispiel „Impfstoffe verursachen“ in Google eingeben, ist der Top-Vorschlag „Impfstoffe verursachen Erwachsene“. Ich meine, ernsthaft? Im Gegensatz dazu, wenn Sie „Chiropraktik ist“ suchen, sind die Top-Vorschläge „Quacksalberei“, „Pseudowissenschaft“ und „gefährlich“.

Die Autovervollständigung basiert angeblich auf Daten, die aus echten Google-Suchanfragen gesammelt wurden, insbesondere aus häufigen und trendigen. Die Daten von Google Trends zeigen jedoch deutlich, dass seit 2004 „Impfstoffe verursachen Autismus“ weitaus häufiger gesucht wurde als „Impfstoffe verursachen Erwachsene“, und „Chiropraktik ist gut“ hat einen weitaus höheren Popularitätswert als „Chiropraktik ist Quacksalberei“, der Top-Vorschlag.

Ein ähnlicher Trend ist bei Begriffen wie „Nahrungsergänzungsmittel sind“, „GVOs sind“, „Glyphosat ist“, „Bio ist“, „Homöopathie ist“ und „Ganzheitsmedizin ist“ zu beobachten.

Betrachtet man die Art und Weise, wie Google Inhalte von Big Pharma bevorzugt, liegt der Verdacht nahe, dass deren „Datenmeer“ vergiftet werden. Tatsächlich wurde dies im Jahr 2019 bestätigt, als der ehemalige Google-Software-Ingenieur Zack Vorheis 950 Seiten interner Unternehmensdokumente durchsickern ließ, die Beweise dafür lieferten, dass Google Wahlergebnisse beeinflusst, geheime Zensurprogramme implementiert und ungenannte Blacklists führt.

Googles Algorithmen sind geheimnisumwittert und basieren auf maschinellen Blackbox-Lernmodellen, die nur wenige Menschen verstehen.

Maschinelle Lernmodelle müssen „trainiert“ werden, und solange Google sie mit Daten füttert, die besagen, dass „nicht-medikamentöse Medizin schlecht und Big Pharma gut ist“, werden die Algorithmen das Internet weiterhin in diese Richtung lenken, die Wahrnehmung der Menschen in Bezug auf natürliche Gesundheit verändern und die medikamentenbasierte Medizin als das strahlende Licht in einer dunklen Welt voller unsichtbarer Feinde darstellen.

Wenn es um psychologische Manipulation geht, ist Googles „Partner in Crime“ Wikipedia. Wikipedia ist eine freie Online-Enzyklopädie, die von der Wikimedia Foundation betrieben wird.

Wenn Sie jemals nach etwas im Internet gesucht haben, haben Sie wahrscheinlich gesehen, dass Wikipedia ganz oben in den Suchergebnissen auftaucht. Wenn es um Fragen ohne kommerzielle Bedeutung geht, wie z.B. „Was ist die Hauptstadt der Türkei?“, leistet Wikipedia einen ziemlich guten Job.

 

Interessen an der großen Geldmaschine und dabei die Bevölkerung verdummen

Aber wenn es um milliardenschwere Branchen geht, werden die Dinge ein wenig undurchsichtig. Große Unternehmen haben große Taschen, und sie sind nicht gegen das Konzept des „Pay-to-Play“. Dies wurde 2012 deutlich, als die britische PR-Firma Bell Pottinger wegen ihrer Beteiligung an der Manipulation von Wikipedia-Einträgen für zahlende Kunden entlarvt wurde.

Auch der Gründer von Wikipedia, Jimmy Wales, ist kein Heiliger. Im Jahr 2008 nutzte er die Plattform als sein persönliches Beziehungs-Trennungswerkzeug, indem er seinen Beziehungsstatus in seinem Wiki-Eintrag aktualisierte, bevor er es seiner Freundin mitteilte. Und 2010 war er in einen Wikipedia-Pornografie-Entfernungsskandal verwickelt, in dessen Folge er „freiwillig“ auf bestimmte Editier- und Admin-Privilegien verzichtete.

Eine der Branchen, in denen die Voreingenommenheit von Wikipedia am deutlichsten zu spüren ist, ist das Gesundheitswesen. In einem Artikel für den Orthomolecular News Service erklärt Howard Strauss, Enkel von Max Gerson, MD (dem Schöpfer der Gerson-Krebstherapie), dass:

Dieser Autor und viele andere auf dem Gebiet der alternativen Medizin und der Naturheilkunde haben die Voreingenommenheit von Wikipedia persönlich erlebt, als sie gut dokumentierte, sorgfältig recherchierte Artikel zu der Seite beisteuerten, nur damit diese von anonymen „Redakteuren“ radikal verändert und gelöscht wurden, um dann von der weiteren Bearbeitung oder Beiträgen ausgeschlossen zu werden. Dies ist mit einem freien Informationsfluss nicht zu vereinbaren.“

Und dies kann überprüft werden, da Wikipedia eine öffentliche Aufzeichnung aller Bearbeitungen eines Artikels über die Zeit führt. Er fährt fort, die Geschichte von Wikipedia zu kommentieren und stellt fest, dass:

Am Anfang war es interessant zu sehen, wie unzensierte Informationen durch die Seite flossen, und sogar dazu beizutragen. Dann erkannten die amerikanischen Unternehmen, dass Wikipedia und ähnliche Seiten Informationen verbreiteten, die sie in den Medien sorgfältig und gründlich unterdrückt hatten, und machten sich daran, dieses Versäumnis zu korrigieren. Schon bald ähnelten Wikipedia-Einträge über Naturheilkunde, ganzheitliche Medizin und andere Themen den Werbesprüchen von Monsanto, Merck oder den NIH. Die Mitwirkenden sollten anonym sein, die „freiwilligen“ Redakteure sollten sowohl anonym als auch neutral sein. Aber es war klar, dass dies bei bestimmten sensiblen Themen bei weitem nicht der Fall war.“

Wenn Sie die Voreingenommenheit von Wikipedia selbst sehen wollen, suchen Sie einfach nach irgendeiner medizinischen Disziplin, die nicht auf Medikamenten basiert. Und wenn Sie die Sache wirklich lustig machen wollen, nehmen Sie jedes Mal einen Schuss Whiskey, wenn Sie das Wort „Pseudowissenschaft“ sehen.

Hier sind echte Ausschnitte aus Wikipedia-Einträgen über alternative Formen der Medizin und Naturheilkunde, entnommen aus den ersten paar Sätzen des Eintrags…

  • Chiropraktik: „Chiropraktik ist eine pseudowissenschaftliche Alternativmedizin…“
  • Chinesische Medizin: „Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) ist ein Zweig der traditionellen Medizin in China. Sie wurde als pseudowissenschaftlich beschrieben.“
  • Homöopathie: „Homöopathie oder Homöopathie ist ein pseudowissenschaftliches System der Alternativmedizin.“
  • Ayurveda: „Die Theorie und Praxis von Ayurveda ist pseudowissenschaftlich.“
  • Akupunktur: „Akupunktur ist eine Pseudowissenschaft.“
  • Germanische neue Medizin: „Germanische neue Medizin (GNM), früher auch als Deutsche neue Medizin und neue Medizin bekannt, ein System der Pseudomedizin.“
  • Funktionelle Medizin: „Funktionelle Medizin ist eine Form der Alternativmedizin, die eine Reihe von unbewiesenen und unbewiesenen Methoden und Behandlungen umfasst.“

Die Redakteure zeigen ein schockierendes Maß an Voreingenommenheit, indem sie sich Referenzen herauspicken, von denen viele nicht von Experten begutachtet oder wissenschaftlich sind, und hohle Behauptungen aufstellen, die sie als Fakten darstellen.

Der Eintrag über Funktionelle Medizin ist besonders schwer zu durchschauen. Funktionelle Medizin ist eine Form der Medizin, die sich darauf konzentriert, die Grundursache von Krankheiten zu identifizieren und zu bekämpfen. Sie beinhaltet oft Behandlungen zur Korrektur von Ernährungsungleichgewichten und Darmdysbiose.

Der Autor behauptet jedoch, dass die funktionelle Medizin eine Reihe von „unbewiesenen“ und „unbewiesenen“ Behandlungen umfasst und zitiert zwei Artikel auf sciencebasedmedicine.org, einer berüchtigten „Skeptiker“-Publikation, die beide vom selben Autor geschrieben wurden.

Die Artikel sind alles andere als wissenschaftlich oder gelehrt und lesen sich wie Meinungsäußerungen eines eingebildeten Arztes, der offensichtlich keine Ahnung hat, was funktionelle Medizin wirklich ist.

Der Autor, Dr. Wallace Sampson, verstarb im Jahr 2015. Hier ist die Bio des Autors:

Hämatologe/Onkologe im Ruhestand, mutmaßlicher Analysator ideologischer und betrügerischer medizinischer Behauptungen, behauptet, Gründungsredakteur der Scientific Review of Alternative Medicine zu sein und Quacksalberei am Geruch zu erkennen.

 

Ist Wikipedia ein verlängerter Arm von Big Pharma?

Der Wikipedia-Eintrag für die Scientific Review of Alternative Medicine besagt übrigens, dass es sich um eine eingestellte medizinische Zeitschrift handelt und dass sie mindestens dreimal von der National Library of Medicine (NLM) für die Indizierung in MEDLINE geprüft, aber jedes Mal abgelehnt wurde. Was für eine Schande.

Außerdem befand ein kalifornisches Berufungsgericht im Jahr 2003, dass Dr. Sampson „voreingenommen und nicht glaubwürdig“ sei. Doch das sind die Art von Scharlatanen, die Wikipedia als „Experten“ gutheißt.

Anstatt „Quacksalber“-Publikationen zu zitieren, die von voreingenommenen, veralteten und ernährungswissenschaftlich ungebildeten Ärzten geschrieben wurden, würden die Redakteure gut daran tun, in Alan Gabys Ernährungsmedizin (über 16’000 wissenschaftliche Referenzen) oder Dr. Alex Vasquez‘ Inflammation Mastery einzutauchen. Das setzt voraus, dass sie die Intelligenz haben, hochrangige, akademische Texte zu lesen, die auf echter, unvoreingenommener Wissenschaft (nicht auf Meinungen) basieren.

Wenn ich ein Redakteur bei Wikipedia wäre, würde ich vielleicht den Artikel über Chemotherapie umschreiben und behaupten, dass es sich um eine Pseudowissenschaft handelt, indem ich diese Studie aus dem Jahr 2004 zitiere, die herausfand, dass der Gesamtbeitrag der Chemotherapie zum Überleben von Krebs kaum über 2% liegt, oder diese Studie in Nature Medicine, die herausfand, dass Chemotherapie das Tumorwachstum und das Überleben erhöht.

Wikipedia hat seine Haltung zur alternativen Gesundheit im Jahr 2014 deutlich gemacht, als der Gründer Jimmy Wales eine Petition mit 8000 Unterschriften auf Change.org lächerlich machte, in der eine fairere Diskussion über alternative und komplementäre Medizin in der Enzyklopädie gefordert wurde. In der Petition hieß es dazu:

Als Gatekeeper für den Status quo verweigern sie [Wikipedia] den Diskurs mit Spitzenforschern und Klinikern oder, was das betrifft, mit jedem, der einen anderen Standpunkt vertritt.

Anstatt sein mangelndes Fachwissen auf dem Gebiet des Gesundheitswesens anzuerkennen und die betrügerischen und dubiosen Wiki-Einträge neu zu bewerten, demonstrierte Wales sein mangelndes Bewusstsein, indem er behauptete, dass:

Was wir nicht tun werden, ist so zu tun, als ob die Arbeit wahnsinniger Scharlatane einem „echten wissenschaftlichen Diskurs“ gleichkommt. Ist es nicht.

Offen gesagt, ist es nicht überraschend, eine solche Antwort von dem Mann zu hören, der eine Organisation leitet, die den Interessen der großen Geldmaschine und ihrem Bestreben dient, die Bevölkerung zu verdummen.

Wie Dr. Vasquez es in einer kürzlichen Kritik an einem Propagandastück der New York Times über die „Gefahr“ von Nahrungsergänzungsmitteln zur Bekämpfung des Coronavirus ausdrückt:

Das Gerüst unserer institutionalisierten Ignoranz benötigt strukturelle Unterstützung durch Publikationen und Organisationen, die vorgeben, uns zu informieren und zu befähigen, während sie uns einfach dümmer und schwächer zurücklassen als zuvor.“

Seit wann ist Wikipedia also ein verlängerter Arm von Big Pharma? Die Wahrheit ist, dass der Gesundheitsbereich von Wikipedia von einer verbitterten Gruppe von Skeptikern, die in ihren eigenen, egoistischen Konstruktionen von Realität und Gesundheit leben, requiriert wurde.

Diese Anti-Gesundheits-Bewegung nahm 2006 Fahrt auf, als Paul Lee, der damalige Listenführer von Quackwatch, in einem Forumsposting Skeptiker einlud, sich zu melden und zu beginnen, auf Wikipedia Inhalte über natürliche und komplementäre Gesundheitsthemen zu schreiben.

Quackwatch, eine „Skeptiker“-Webseite, die darauf abzielt, die nicht-medikamentöse Medizin zu „entlarven“ und zu verleumden, wurde von Steven Barrett gegründet, einem nicht lizenzierten Arzt, der durch sein Psychiatrie-Examen gefallen ist und null veröffentlichte Forschungsarbeiten verfasst hat (zumindest habe ich keine finden können). Während eines Gerichtsverfahrens gab er Verbindungen zur AMA, der Federal Trade Commission und der FDA zu (obwohl seine Finanzierungsquellen wahrscheinlich weitaus umfangreicher sind).

Lee verstieß in vollem Umfang gegen die Neutralitätsrichtlinien von Wikipedia, und da er dies wusste, gab er an:

Jegliche Koordination der Bemühungen sollte per privater E-Mail erfolgen, da Wikipedia eine sehr öffentliche Historie jedes kleinen Edits führt, und man sie nicht entfernt bekommen kann. Wir brauchen keine Anschuldigungen einer Verschwörung.

Unnötig zu sagen, dass eine koordinierte Anstrengung über private E-Mails eine Verschwörung IST. Und zwar keine sehr ausgeklügelte.

Dann, in einem Schritt, der sowohl die ethischen als auch die moralischen Standards der Organisation demonstriert, machte Wikipedia Paul Lee zu einem leitenden Redakteur mit besonderen Rechten und Privilegien.

 

Das Internet ist kein Wundertäter

Der Einfluss, den sowohl Google als auch Wikipedia haben, ist erstaunlich, wenn man bedenkt, dass Google mehr als 1 Milliarde gesundheitsbezogene Fragen pro Tag erhält. Wie viele dieser Menschen haben sich aufgrund der Informationen, mit denen Google sie gefüttert hat, von wirksamen Behandlungen abgewendet? Wie viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass COVID-Impfstoffe sicher wirksam sind?

Aber wem geben wir die Schuld an der zunehmenden Macht und dem Einfluss, den Google und Wikipedia haben? Vielleicht sind wir selbst schuld. Blindes Vertrauen in „Autoritäten“, die unsere besten Interessen im Sinn haben, ist die Art von infantilem Denken, die uns in diesen Schlamassel gebracht hat.

Als die am häufigsten besuchte Website der Welt kontrolliert Google ~90% des globalen Suchverkehrs. Unser Verstand, unsere gesundheitlichen Überzeugungen, unsere politische Einstellung und unsere Weltanschauung sind untrennbar mit den Informationen verbunden, die wir im Internet lesen, und weder Google noch Wikipedia sind eine objektive Quelle für diese Informationen.

Es ist an der Zeit, dass wir die Verantwortung für unsere eigene Gesundheit übernehmen. Wir müssen die Fähigkeit entwickeln, Gesundheitswissen objektiv und intuitiv zu lesen und zu bewerten.

Leiden Sie unter Depressionen? Vielleicht müssen Sie Ihren Vitamin-B12- oder Vitamin-D-Spiegel überprüfen lassen, vielleicht müssen Sie verarbeitete und neuroinflammatorische Lebensmittel aus Ihrer Ernährung streichen.

Das Internet ist kein Wundertäter, das Internet weiß nicht, was das Beste für Sie ist, niemand weiß es. Ihr Körper ist anders als meiner. Behandlungen, die bei Ihnen funktionieren, funktionieren vielleicht nicht bei mir. Aber solange wir lernen, auf unseren Körper zu hören, unsere eigene, einzigartige innere Landschaft zu verstehen, können wir anfangen, Behandlungen und Praktiker zu suchen, die wirklich einen Unterschied machen.

Die Lektion ist diese: Sie sind die Autorität. Lesen Sie, lernen Sie, verstehen Sie, und nehmen Sie nichts für bare Münze. Wir müssen lernen, unsere Intuition parallel zu unseren Fähigkeiten des kritischen Denkens zu entwickeln.

Unterscheidungsvermögen ist unsere Geheimwaffe. Wir kämpfen in einem Informationskrieg. Wappnen Sie sich mit Wissen und seien Sie frei.

 

 

Off-Guardian@Ryan Matters, 05.01.2022