Volker Bruch, geboren 1980, ist ein deutscher Fernseh- und Filmschauspieler. International bekannt ist er vor allem durch seine Hauptrollen in dem Fernsehdrama Generation War und in der TV-Serie Babylon Berlin.

Volker Bruch ist ein entschiedener Gegner der Beschränkungen, die zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 in Deutschland eingeführt wurden. Er ist gegen eine verpflichtende COVID-19-Impfpolitik und hält die Warnungen vor dem Coronavirus für reine Panikmache. Nachdem er ein Jahr mit der Pandemie gelebt hat, behauptet er ironisch:

“Ich habe Angst, dass ich keine Angst mehr habe! Liebe Regierung, machen Sie uns wieder Angst.”

oder:

“Liebe Bundesregierung, lassen Sie uns in dieser Situation nicht allein. Es ist wichtig, dass wir alle genug Angst haben.”

Es gebe eine Diskrepanz zwischen der in den Medien geäußerten Meinung und den verfügbaren Informationen: Kritik an der Regierung müsse zurück in die Mitte der Gesellschaft und verhindern, dass jeder, der Kritik äußert, automatisch als Nazi bezeichnet wird, denn das sei völlig absurd.

“Wenn ich Missstände sehe und sie nicht benenne, dann bin ich einverstanden und akzeptiere sie. Das will ich nicht. Ich will mich zu Wort melden, wenn ich eine Diskrepanz zwischen der in den Medien geäußerten Meinung und den verfügbaren Informationen sehe. Derzeit wird zum Beispiel massiv Druck auf die Ungeimpften ausgeübt, obwohl die Datenlage besagt, dass eine Impfung nur vor einem schweren Verlauf schützt. Die Herdenimmunität, die aus Solidarität als Argument für die Impfung herangezogen wird, wird es nicht geben. Also lassen wir es doch einfach jedem selbst überlassen, ob er sich impfen lassen will oder nicht.”

Zusammen mit anderen Fernsehschauspielern veröffentlichte er eine Reihe ironischer Videos, in denen er sich über die neuen Sperrmaßnahmen der deutschen Regierung lustig macht. Insgesamt sind es mehr als 50 prominente deutsche Schauspieler, die in einer koordinierten Social-Media-Aktion mit einer Reihe kurzer Videoclips das Coronavirus-Krisenmanagement der Regierung aufs Korn genommen haben.

 

Er gehört auch zu der Gruppe deutscher Prominenter, die die Kampagne “alles auf den tisch” ins Leben gerufen haben, was wörtlich “alles auf den Tisch” bedeutet. Es handelt sich dabei um Künstler und Experten, die über die Corona-Krise sprechen und damit auf den schockierenden Mangel an Unabhängigkeit und kritischem Blick reagieren, den die Journalisten seit Beginn der Pandemie an den Tag legen. Ziel der Kampagne ist es, die Scheuklappen der Medien in Bezug auf die Corona-Krise zu durchbrechen und ein breiteres Spektrum von Gedanken und Meinungen an die Öffentlichkeit zu bringen.

 

Wir beobachten die Entwicklung des politischen Handelns in der Corona-Krise mit zunehmender Sorge. Viele Experten sind in der öffentlichen Corona-Debatte bisher nicht zu Wort gekommen und wünschen sich einen breiten, faktenbasierten, offenen und sachlichen Diskurs sowie eine vergleichbare Auseinandersetzung mit den Videos.

Sie sind an einer ernsthaften und streitbaren Diskussion interessiert. Leider müssen sie feststellen, dass viele derjenigen, die ihnen geschrieben haben, zu diesem Diskurs nicht bereit sind; das Gesprächsangebot wird aber selbstverständlich weiter bestehen.

Der Schauspieler äußerte sich auch zu Berichten, er wolle Mitglied der Partei “Die Basis – Basisdemokratische Partei Deutschlands” werden, die im Sommer 2020 als Reaktion auf die Corona-Krise und die Maßnahmen der Bundesregierung gegründet wurde.

“Ich habe kluge Leute kennengelernt, die sich in der Partei engagieren. Leider gibt es derzeit sehr hohe interne Spannungen, die ich von außen nicht klar einordnen kann. Deshalb habe ich meinen Antrag auf Mitgliedschaft noch nicht ausgefüllt und werde dies auch vorerst nicht tun.”

Einige seiner wichtigsten Videos:

https://rumble.com/vg1lxb-allesdichtmachen-volker-bruch.html

https://www.bitchute.com/video/Utbu2vYpa6SQ/

https://www.bitchute.com/video/48GORbxSa0ox/