Letzte Woche schrieb ich, dass der russische Präsident Wladimir Putin die Regeln für das geopolitische Spielbrett neu geschrieben hat. Eine Woche nach seiner Kampagne zur offiziellen „Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine“ ist für mich klar, dass Putins Ambitionen weit über dieses erklärte Ziel hinausgehen.

Ein Krieg um die Zukunft der ganzen Welt

Er wird jedoch an diesem Drehbuch festhalten, bis dieser Teil der Kampagne abgeschlossen ist. Heute möchte ich damit beginnen, die nächsten Schritte zu skizzieren, und dazu müssen wir beschreiben, wo wir stehen. Schaut man sich die glaubwürdigsten Berichte an (und klammert dabei jegliche Parteinahme aus), so stehen wir vor einer vollständigen, effektiven Neutralisierung der ukrainischen Streitkräfte (UAF), die keines der ethnisch dominierten Gebiete der Ukraine halten können.

In einem Beitrag für meine Gönner am 25. Februar schrieb ich als Antwort auf einen hervorragenden Artikel von Alistair MacLeod Folgendes:

MacLeod: Beide Seiten wissen wahrscheinlich nicht, wie anfällig das Bankensystem der Eurozone ist, da sowohl die EZB als auch die Anteilseigner der nationalen Zentralbanken bereits mehr Verbindlichkeiten als Vermögenswerte haben. Mit anderen Worten: Die steigenden Zinsen haben das Euro-System gebrochen, und eine wirtschaftliche und finanzielle Katastrophe an seiner Ostflanke wird wahrscheinlich seinen Zusammenbruch auslösen.

Ich klopfe seit 3 Jahren mit meinem Schuh auf diesen Tisch. Wenn die USA/NATO hier mit einer Art Guerillakrieg reagieren, um die Ukraine wie einen Albatros um Putins Hals zu hängen, was zu erwarten ist, dann steckt Europa finanziell in großen Schwierigkeiten. Denn der Finanzkrieg wird weiter eskalieren, wenn Putin militärisch antwortet. Denken Sie daran, dass er die „Entscheidungsträger“ hier offen bedroht hat. Und keine noch so kleinmütige CIA/MI6-Desinformation wird ihn mehr vom Handeln abhalten.

Das ist es, was ich immer mit „Spione beginnen Bürgerkriege, Militärs beenden sie“ meinte. Es gibt keinen Krieg mehr um die Ukraine. Daran glaube ich nach wie vor. Dies ist kein Krieg um die Ukraine, sondern ein Krieg um die Zukunft der ganzen Welt. Die Ukraine ist der Hügel, auf dem sowohl Davos als auch Russland leben oder sterben wollen.

Daran glaube ich nach wie vor. Dies ist kein Krieg um die Ukraine, sondern ein Krieg um die Zukunft der ganzen Welt. Die Ukraine ist der Hügel, auf dem sowohl Davos als auch Russland leben oder sterben wollen.

 

Das Afghanistan-Gambit

Davos hat sich geweigert, Präsident Zelensky kapitulieren zu lassen, denn wenn er das tut, gibt es rechtlich gesehen keinen Krieg mehr, mit dem man Russland bestrafen könnte. Zu diesem Zeitpunkt ist es nicht mehr Putins Krieg, sondern der Konflikt ist beigelegt und die Bedingungen sind ausgehandelt.

Zu diesem Zeitpunkt kann das, was von der Ukraine übrig ist, in Stücke zerlegt werden. Dafür ist es noch viel zu früh, deshalb wird es immer wieder Drohungen mit Friedensgesprächen geben, aber das dient nur dazu, die Ängste der Kapitalmärkte zu beschwichtigen, denn dort hat Davos die meiste Kontrolle über die Situation. Das Hauptziel des westlichen Informationskriegs besteht darin, die Kapitalmärkte so weit wie möglich zu seinen Gunsten zu beeinflussen und die Dinge im Rahmen des „Akzeptablen“ zu halten, um kurzfristige Schmerzen zu vermeiden. Gold liegt immer noch unter seinem Allzeithoch, was einfach nur lustig ist.

Abgesehen davon habe ich in demselben Beitrag diese Karte einer zukünftigen Ukraine veröffentlicht, die nach meiner vorsichtigen Einschätzung bis Ende dieses Jahres in Kraft treten würde. Die Ereignisse überschlagen sich jedoch.

Tschernihiw und Sumy sind ebenfalls im Spiel, ebenso wie Lemberg als Verhandlungsmasse gegenüber Polen. Wie Oberstleutnant Douglas Macgregor kürzlich in Fox News erklärte, wird alles östlich des Dnjepr Teil eines neuen Noworusslands, wenn nicht sogar Teil der Russischen Föderation werden. Dies ist eindeutig Putins ursprüngliches Ziel, die Aufteilung der Ukraine. Er hat militärisch gehandelt, die EU und der Rest des Westens haben finanziell reagiert. Ihre Hoffnung ist es, die Ukraine in einen Sumpf zu verwandeln, ähnlich wie in Afghanistan (wie Hillary Clinton kürzlich sagte), und sie hoffen, dass Russland nicht in der Lage sein wird, sich zu halten, nachdem es von der Weltwirtschaft abgeschnitten wurde.

Die bisher verhängten Finanzsanktionen sind brutal, aber auch voller Löcher, durch die Putin aufgrund der wohlverstandenen Dominanz Russlands als globaler Lieferant von lebenswichtigen Rohstoffen für die ganze Welt manövrieren kann.

Dies ist ein asymmetrischer Krieg.

Finanziell kann der Westen nicht viel weiter gehen. Sie haben das Auslandsvermögen der Bank of Russia beschlagnahmt, um Himmels willen. Welche anderen Waffen haben sie wirklich in ihrem Arsenal, mit denen sie Russland drohen können? Sie haben in der Tat ihren nuklearen Erstschlag gegen Russland ausgeführt. Wenn man einmal nuklear geworden ist, was macht man dann als nächstes? Echte Atomwaffen? Ja, das ist leider eine Möglichkeit, wenn man bedenkt, über wen wir hier reden.

Andererseits hat Russland bisher nur die notwendigen Truppen für die Neutralisierung der Ukraine bereitgestellt. In dieser Hinsicht ist Russland also klar im Vorteil. Die Fakten vor Ort sind Fakten. Russland hat ein Gebiet erobert, das es halten kann. Dadurch, dass es nicht auf Zivilisten oder zivile Infrastrukturen abzielt, hat sich Russland in eine sehr gute Position gebracht, um nicht mit einem wahnsinnigen Aufstand konfrontiert zu werden, den der Westen in der Art und Weise finanzieren kann, wie er es in früheren Konflikten getan hat.

Ein Großteil der NATO-Mittel im Lande wurde neutralisiert. Und Sie wissen das, weil die Propaganda und die Rhetorik so durch und durch grob, karikaturhaft und schrill waren. Fragen Sie noch einmal, warum der Finanz- und Informationskrieg so intensiv war? Liegt es daran, dass der Westen glaubt, zu gewinnen, oder daran, dass er verzweifelt versucht, die einheimische Bevölkerung zur Solidarität zu bewegen, nachdem er im letzten Jahr mit den COVID-19-bezogenen Abriegelungen, den Impf-Pässen und der Entmenschlichung ganzer Teile der westlichen Gesellschaft massiv an Glaubwürdigkeit verloren hat?

Der wahre Russische Hexenkessel

Lassen Sie uns nun die nächste Frage stellen, die immer wieder auftaucht. Warum hat Putin einem Europa, dem langsam das Gas ausgeht, nicht den Hahn zugedreht?

Weil dies ein Angriff auf die Zivilbevölkerung wäre. Wenn er nicht auf die Zivilbevölkerung in der Ukraine zielt, um ihre Wut über die Invasion zu dämpfen, warum sollte er dann diese Waffe jetzt gegen die Zivilbevölkerung in Deutschland einsetzen, die den Schlüssel zum Sturz der verrückten Politiker und Oligarchen in der Hand hält, die diesen Krieg überhaupt erst provoziert haben? Das macht strategisch keinen Sinn. Es spricht auch für eine Art Vertrauen in Russlands militärische Position in der Ukraine und verleiht damit den Berichten Glaubwürdigkeit, dass Russland seine strategischen Ziele vor Ort in der Ukraine erreicht.

Okay, das ist der Stand der Dinge.

Was sind also die wirklichen Ziele Putins? Wie ich eingangs sagte, nichts Geringeres, als das Rückgrat von Davos und seinen Agenten in den USA und Großbritannien zu brechen, die Russland mehr als ein Jahrhundert lang gequält haben.

Wie will er dieses Ziel erreichen?

Putin schafft unumstößliche Fakten, auf die seine Gegner reagieren müssen. Auch hier gibt er das operative Tempo vor, wie ich letzte Woche sagte. Ihre Gegenmaßnahmen sind fade und vorhersehbar. Die Ukraine hat um die Aufnahme in die EU gebeten. Die EU ist dafür offen. Georgien tut jetzt das Gleiche. Die Türkei ist wütend. Ungarn will sich nicht einmischen.

Niemand ist bereit, tatsächlich Waffen an die Ukraine zu liefern.

Was erreicht die EU durch die Aufnahme der Ukraine? Glauben sie, dass die Tatsache, dass sie ein Stück Papier mit einer Person unterzeichnet haben, die de facto nicht für ihr Land verantwortlich ist, etwas an den Tatsachen vor Ort ändern wird? Glauben sie immer noch, dass „ein Federstrich, das Gesetz des Landes, irgendwie cool“ zu diesem Zeitpunkt zählt?

Denn wenn die EU die Ukraine in ihre Reihen aufnimmt, dann ist sie für die nächste Stufe der Eskalation verantwortlich, nicht Putin. Sie muss sich dann überlegen, wie sie die Russen von ihrem Territorium vertreiben kann. Gestern Abend hat Präsident Sundowner die gesamte State of the Union der USA zum Thema Ukraine gemacht. Glauben sie wirklich, dass ein Präsident mit einer Zustimmungsrate von bestenfalls 37 % in der Lage ist, die USA dazu zu bewegen, einen Krieg für Europa gegen Russland zu führen, nachdem er uns mit der NATO drei Generationen lang in den Ruin getrieben hat?

Wenn ja, dann sind sie noch wahnhafter, als ich es mir zu diesem Zeitpunkt vorstellen kann.

Ist die NATO bereit, jetzt unter dem Dach der EU-Mitgliedschaft in die Ukraine zu expandieren? Mir ist klar, dass die Neokonservativen und Neoliberalen, die den Westen kontrollieren, glauben, sie könnten die Ukraine für Putin in einen Sumpf verwandeln. Was aber, wenn Putin glaubt, er könne die Ukraine für sie in einen Sumpf verwandeln? Russland ist nicht in der Lage, Europa zu erobern. Aber das braucht es auch nicht, um es zu besiegen. Er muss nur eine Version der Karte erstellen, die ich oben gepostet habe.

 

Die Grenzen von Geldkriegen

Wenn Putin und Russland alle ihre militärischen Ziele in der Ukraine erreicht haben oder kurz davor stehen, sie zu erreichen, was tun sie dann, um diese Gewinne zu sichern?

Sie müssen den Finanzkrieg, der gegen sie geführt wird, neutralisieren und ein Umfeld schaffen, in dem Europa Geld ausgibt, das es nicht hat, und zwar bei fehlendem politischem Kapital im eigenen Land, und es vollständig in den Bankrott treibt. Und der erste Schritt in diese Richtung wurde heute vom russischen Finanzministerium angekündigt.

Das russische Finanzministerium unterstützt die Initiative von Abgeordneten der Staatsduma zur Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Edelmetalle für Bürger Heute wird beim Kauf eines Goldbarrens bei einer Bank eine Mehrwertsteuer von 20 % auf die Ware fällig. Bei der umgekehrten Transaktion, dem Verkauf eines Barrens an eine Bank, wird die gezahlte Mehrwertsteuer nicht zurückerstattet, was Goldgeschäfte für die Bürger unrentabel macht.

„Angesichts der instabilen geopolitischen Lage ist eine Investition in Gold eine ideale Alternative zum Kauf von Dollar. Die US-Währung ist volatiler und unterliegt allen möglichen Risiken. Aus diesem Grund kann es kein würdiger Konkurrent für Edelmetalle sein“, sagte der russische Finanzminister Anton Siluanov.

Der Goldkurs unterliegt zwar kurzfristigen Schwankungen, aber langfristig gesehen sind die Investitionen rentabel. In diesem Zusammenhang hat das russische Finanzministerium eine positive Stellungnahme zu einem von Abgeordneten der Staatsduma ausgearbeiteten Gesetzentwurf abgegeben, der die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Gold für Privatpersonen vorsieht.

 

Was bedeutet das? Es bedeutet einfach, dass Russland nun faktisch mit der Remonetarisierung von Gold für inländische Zwecke begonnen hat. Durch die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Goldkäufe können die russischen Bürger nun ihr Währungsrisiko mit Gold ausgleichen und die inländische Währungssituation stabilisieren.

Der erste Schritt, um den Finanzkrieg des Westens auszugleichen, besteht darin, dass die einheimische Bevölkerung gegen den Zusammenbruch ihrer Währung durch ausländische Akteure, die Kapital aus dem Land abziehen, immun wird. Unternehmen, die internationale Geschäfte tätigen, haben nun die Möglichkeit, Festgelder zu halten, die weit weniger volatil sind als der Rubel, ohne dass sie dafür bestraft werden. Gold wird zur Münze für Russlands internationale Geschäfte.

Es ist der Beginn des Prozesses, physisches Gold vom Weltmarkt zu nehmen und die Kontrolle über seinen Preis durch die Ponzi-Schemata der COMEX und der LBMA zu beenden. Dies ist ein erster Schritt, um das Vertrauen in das russische Bankensystem wiederherzustellen, und nicht das, was wir im Westen erleben, nämlich den rituellen Angriff auf die Privatsphäre, die Schaffung von Wohlstand und den Wert unserer Arbeit, der dank der Inflation rapide abnimmt, die von hier aus wüten wird, da alle Energie- und Rohstoffmärkte durch den Finanzkrieg von Davos gegen Russland zu Tode erschreckt werden.

Wie Luke Gromen auf Twitter anmerkte, ist dies das große Signal, dass das Petrodollar-System auf den Aschenbecher der Geschichte zusteuert.

Alternative Sichtweise: Russland wird bald damit beginnen, in aller Deutlichkeit zu demonstrieren, dass im Petrodollar-System der „Petro“-Anteil den wahren Wert darstellt und nicht der „Dollar“-Anteil, entweder durch den Preis oder durch Knappheit oder durch beides.

Ölpreise könnten parabolisch steigen

Da sich der weltweite Ölmarkt in einem völligen Schockzustand befindet, weil niemand mit den Sanktionen der USA und/oder der EU gegen russische Energie in Konflikt geraten will, könnte der Ölpreis hier einen parabolischen Anstieg erleben. An diesem Punkt trifft die Realität die Geldgeber direkt ins Gesicht.

Diejenigen, die es wagen, werden ihr Öl mit einem steilen Abschlag bekommen, diejenigen, die es nicht tun, werden tief in die Tasche greifen müssen, was den Niedergang dieser Volkswirtschaften weiter beschleunigt, da die Inflation außer Kontrolle gerät und die Menschen die Schuld nicht Putin, sondern den Verantwortlichen zuschieben.

Außerdem hat Russland die Gaslieferungen aufrechterhalten, um sicherzustellen, dass weiterhin Geld ins Land fließt, um den weiteren Ausbau seiner Goldreserven zu finanzieren. Der derzeitige Schock wird abklingen. Russland ist nicht der Iran. Es kann seine eigene Tankerflotte versichern. Es kann das Öl liefern. Wenn der Iran überleben konnte, was Trump ihm angetan hat, kann Russland unter diesem neuen Regime gedeihen und die gesamten Kapitalströme auf der Welt verändern.

Nun möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf eine weitere Nachricht lenken, die noch deutlicher macht, dass Davos und Europa in der Falle sitzen. Der Vorsitzende des FOMC, Jerome Powell, sagte heute vor der Weltöffentlichkeit aus, dass die Fed die Zinsen im März immer noch um 25 Basispunkte erhöhen wird. Bullard äußerte sich und sagte, die Fed müsse die akkommodierenden Maßnahmen zurücknehmen, um ihre Glaubwürdigkeit zu wahren. Außerdem machte Powell sowohl die Fed als auch den Kongress für die Inflation verantwortlich. Sie sei das Ergebnis von zu viel Ausgaben. Powell brachte sogar die Idee ins Spiel, dass die Welt mehr als eine Reservewährung haben könnte (!!). Währenddessen spricht Biden davon, Build Back Better wieder einzuführen und uns auf den Weg in den finanziellen Ruin zu schicken.

Der Kampf zwischen Davos und der Fed, auf den ich letzten Sommer hingewiesen habe, ist real, Leute. Damit bleibt ein kämpferisches, aber machtloses Europa gefangen zwischen der Skylla einer Fed, die die weltweite Versorgung mit Dollars austrocknet, und den Karbiden eines russischen Militärs, das in der Lage ist, allem zu widerstehen, was Europa ihm entgegensetzt, wenn die USA nicht eingreifen, d.h. wenn es nicht zu einem Atomkrieg kommt.

Die NATO wird sich nicht in der Ukraine engagieren, selbst wenn die Ukraine Mitglied der EU wird. Sie können den eingeschlossenen Teil dessen, was übrig bleibt, haben. Wenn Putin klug ist, was er ist, wird er den Polen Lemberg und Ungarn Transkarpatien anbieten. Die EU bekommt den Abschaum. Aus dem Gejammer und Gezeter der Neocon/Neolibs geht klar hervor, dass sie Putin als Milosevic hinstellen wollen, weil er es gewagt hat, sie in diese Lage zu bringen. Sie träumen immer noch davon, ihn zu stürzen. Es ist auch klar, dass es viele Menschen gibt, die mit der vorsätzlichen Zerstörung der gegenwärtigen Weltwirtschaft in den oberen Etagen der US-Politik und in den Vorständen europäischer Unternehmen nicht einverstanden sind.

Dies ist der eigentliche Kampf um die Zukunft, und wenn Davos glaubt, dass die extreme Zerstörung der Nachfrage wegen eines regionalen Konflikts wie der Ukraine für längere Zeit toleriert wird, weil es ihr Ochse ist, der aufgespießt wird, dann ist dieser Krieg, obwohl er noch wütet, im Grunde schon vorbei.

 

Tomluongo@Tom Luongo, 04.03.2022