Sie sollten sich Nuvaxovid spritzen lassen wenn….Sie eine der Nebenwirkungen erleben wollen, die mit “sehr häufig” angegeben werden. Sehr häufig heißt: Mehr als einer von zehn.

Neuen und gepriesenen “Impfstoff” gegen Corona

Aus der Charité kam die Meldung, dass der Beipackzettel für den neuen und gepriesenen “Impfstoff” gegen Corona, Nuvaxovid, auch bekannt als Novavax, schlicht keinen Inhalt hat, also ein leeres Blatt ist. Dennoch kann man eine “Gebrauchsinformation” dazu finden. Liest man die durch, versteht man, warum es angebracht erscheint, diese Papierstücke lieber leer zu lassen.

Vorab stelle ich aber die Frage in den Raum, warum man sich überhaupt dieses Zeug in den Körper injizieren lassen sollte. Für einen gesunden Mensch ist die Gefahr, durch ein Corona-Virus zu Tode zu kommen, vergleichbar mit einer Grippeinfektion. Der neue “Impfstoff” kann noch nicht auf die neueren Varianten dieses Virus eingestellt sein, seine Wirksamkeit gegen “Omikron” wird als zweifelhaft angesehen. Wie die mRNA-Impfstoffe hat auch der neue keine der üblichen Testphasen durchlaufen. Jeder, der sich damit spritzen lässt, nimmt mehr oder weniger unfreiwillig an einem Massenversuch teil. Ich habe und hatte noch nie Angst vor Corona, vor den Spritzen schon.

OK, da war kein einziges Argument dabei, das zur Spritzung anregen könnte. Sollte doch noch jemand erwägen, an diesem Experiment teilzunehmen, der möge sich mit den Nebenwirkungen beschäftigen, bevor er eine Entscheidung trifft.

Wenden wir uns also der Gebrauchsinformation zu:

Beginnen wir mit den unter Punkt zwei eher harmlosen Informationen, direkt aus der Gebrauchsinformation kopiert:

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Einige der in Abschnitt 4 (Welche Nebenwirkungen sind möglich?) aufgelisteten Nebenwirkungen von Nuvaxovid können vorübergehend Ihre Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen (zum Beispiel Schwäche- oder Schwindelgefühle oder starke Müdigkeit).

Sie dürfen kein Fahrzeug führen oder Maschinen bedienen, wenn Sie sich nach der Impfung unwohl fühlen. Warten Sie, bis alle Wirkungen der Impfung abgeklungen sind, bevor Sie ein Fahrzeug führen oder Maschinen bedienen.

Ich füge an:

Also empfiehlt sich ein Taxi zu bestellen für die Heimfahrt nach der “Impfung”, damit man nicht schon im Verkehr umgekommen ist, bevor man die “sehr häufigen” Nebenwirkungen genießen kann. Ich fahre fort mit Zitaten aus der Gebrauchsinformation:

Zuerst wird dem Patient aufgetragen, sich sofort (Hervorhebung steht so in der Gebrauchsinformation) in ärztliche Behandlung zu begeben, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Ohnmacht oder Benommenheit
  • Veränderungen Ihres Herzschlags
  • Kurzatmigkeit
  • pfeifendes Atemgeräusch
  • Schwellung von Lippen, Gesicht oder Rachen
  • Nesselsucht oder Ausschlag
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Magenschmerzen

Ich merke an: Wenn diese Folgen der Spritze nicht schon beobachtet worden wären, hätte man diese Hinweise nicht gegeben. Aber es geht weiter.

Wenn Sie andere Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal. Dazu gehören:

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen): 

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Muskelschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Druckempfindlichkeit oder Schmerzen an der Stelle, wo die Injektion verabreicht wird
  • starke Müdigkeit (Ermüdung)
  • allgemeines Unwohlsein

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen): 

  • Rötung an der Stelle, wo die Injektion verabreicht wird
  • Schwellung an der Stelle, wo die Injektion verabreicht wird
  • Fieber (> 38 °C)
  • Schüttelfrost
  • Schmerzen oder Beschwerden in Arm, Hand, Bein und/oder Fuß (Schmerzen in einer Extremität)

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen): 

  • vergrößerte Lymphknoten
  • hoher Blutdruck
  • juckende Haut, Hautausschlag oder Nesselsucht
  • Rötung der Haut
  • juckende Haut an der Stelle, wo die Injektion verabreicht wird

Mit „mehr als einer von zehn“ wird eindeutig angegeben, dass es auch jeder Zweite sein kann oder sogar neun von zehn. Warum sonst folgt die Kategorie „ Häufig“, die immer noch einen von zehn betreffen kann, und zwar nach statistisch ermittelter Wahrscheinlichkeit, gewonnen aus den Versuchspersonen. Wer sich auch nur die „häufigen“ Nebenwirkungen antun will, den kann man getrost als praktizierenden Masochist bezeichnen. Richtig gruselig wird es aber unter „gelegentlich“, was per definitionem auch jeden einhundertsten treffen kann. Dazu ist anzumerken, dass noch niemals ein medizinischer Wirkstoff zur Anwendung am Mensch zugelassen worden ist, bei dem vorab nach kurzer Testphase “sehr häufige” Nebenwirkungen in dieser “Qualität” beobachtet worden sind.

Ich hoffe, ich konnte mit meiner kurzen Darstellung auch den letzten Impfskeptiker überzeugen, dass es sich bei der neuen Impfvariante um einen erprobten und rundum sicheren Impfstoff handelt, den man sich bedenkenlos reinpfeifen sollte. Vorausgesetzt, man hat starke Nerven und liebt das unkontrollierbare Risiko.

 

Anderwelt Online@Peter Haisenko, 08.03.2022