Es ist wirklich schockierend, wie scheinbar vernünftige Mediziner Forschungsergebnisse ignorieren und wie Politiker sich weigern, sich mit ihren Wählern zu treffen und deren Anliegen zu diskutieren. Ich frage mich, ob es einen stichhaltigen Grund für die Annahme gibt, dass die Verabreichung eines mRNA-Impfstoffs die Fähigkeit zur Entscheidungsfindung, die ethischen Fähigkeiten oder das Einfühlungsvermögen beeinträchtigt? Ich bin mir durchaus bewusst, dass ich heftig kritisiert werden werde, aber ich glaube, dass diese Frage wissenschaftlich begründet ist.

Lebererkrankungen nach der Covid-19-Impfung

Viele von Ihnen werden die kürzlich veröffentlichten Forschungsergebnisse aus Schweden kennen, die zeigen, dass genetische Sequenzen aus mRNA-Impfstoffen in vitro in Leberzellen integriert werden können.

Diese Studie baut auf früheren Untersuchungen auf und zeigt Wege auf, wie genetische Interferenzen durch Covid-Impfstoffe verursacht werden können. Sie stellt beispielsweise einen möglichen Mechanismus zur Erklärung der nach der Covid-19-Impfung beobachteten Fälle von autoimmunen Lebererkrankungen dar. Ich verfüge nicht über ausreichende genetische und mikrobiologische Fachkenntnisse, um die Bedeutung dieser Studie in vollem Umfang zu erklären, aber verschiedene Experten haben sich damit auseinandergesetzt, siehe z. B. dieses YouTube-Video.

Dieses Video gibt Ihnen einen Einblick, wie wenig wir über die möglichen Nebenwirkungen von mRNA-Impfstoffen wissen und wie die Risiken leichtfertig abgetan werden.

Wichtig ist, dass niemand die Beziehung zwischen höheren menschlichen Funktionen und der Genetik versteht. Die bekannte integrative Rolle des Bewusstseins in der Physik, der Biologie und allen Phasen des Lebens wird seit über einem Jahrhundert zugunsten einer allgemein mechanistischen oder reduktionistischen Sicht des Lebens und des Universums ignoriert. Es ist nicht länger plausibel oder realistisch, die Schlüsselrolle des Bewusstseins zu übersehen. Es ist an der Zeit, experimentelle Ergebnisse und theoretische Modelle neu zu interpretieren.

 

Weitreichende Störung der DNA ist eine Folge der mRNA-Impfung

Es ist unvorstellbar, dass das DNA-Molekül nicht mit dem Bewusstsein verbunden ist. Die DNA liegt im Zentrum der Zelle. Ohne ihre Struktur oder Integrität zu verlieren, gelingt es ihr, die hektische Aktivität von Millionen von Proteinen und anderen zellulären Komponenten, die innerhalb der Zellmembran umherschwirren, zu erzeugen und zu lenken. Das System, das die DNA eingerichtet hat und kontrolliert, ist in der Lage, dafür zu sorgen, dass Schäden an ihr selbst nach den unzähligen Zusammenstößen und oxidativen Schäden, die sie erleidet, mehr oder weniger sofort repariert werden. Sie steuert auch die Spezialisierung der einzelnen Zellen, um Milliarden von individuellen Aufgaben im menschlichen Körper zu übernehmen.

Leberzellen, Nervenzellen, Gehirnzellen, Nierenzellen, Fortpflanzungszellen, Lungenzellen, Herzzellen und so weiter. Es besteht kein Zweifel, dass die DNA dabei in ständiger Kommunikation mit Billionen anderer DNA-Moleküle in anderen Zellen stehen muss. Die DNS ist das Herzstück eines Netzwerks oder eines Intelligenzfeldes, das das Kennzeichen des Bewusstseins trägt – ein intelligentes, selbstbezogenes Funktionieren.

Es ist inzwischen allgemein bekannt, dass Zellen ein Gedächtnis haben. Transplantatempfänger, insbesondere Herzempfänger, können die Erinnerungen und Verhaltensweisen ihrer Spender übernehmen. (Joshi, S. Memory transference in organ transplant recipients, Namah Journal 19 2011). Diese Veränderungen können in einigen Fällen zu tiefgreifenden Persönlichkeitsveränderungen führen. Es ist auch bekannt, dass Zellen unabhängig von Befehlen des Gehirns intelligente Entscheidungen treffen. Entscheidungen, die nicht nur automatisch programmiert sind, sondern offenbar neuartige Reaktionen auf ungewöhnliche Bedrohungen darstellen. Diese Reaktionen deuten darauf hin, dass ein Bewusstseinsnetz mit einzelnen Zellen als Kommunikationsknoten des Netzes am Werk ist.

Neue Knotenpunkte, die in das Zellnetz eingefügt werden, integrieren sich in die Gesamtfunktion des Organismus und verändern das Verhalten des Netzes.

Dabei handelt es sich jedoch um mehr als ein Netzwerk einzelner kommunizierender Elemente. Das menschliche Individuum – Physiologie, Biologie, Neurologie, Psychologie – ist eine integrierte, eigenständige Einheit, die als Ganzes funktioniert. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Das Markenzeichen dieser ganzheitlichen Einheit ist ein funktionierendes intelligentes Bewusstsein. Zwischen dem Bewusstsein der Zelle und dem Bewusstsein des Individuums besteht eine wechselseitige Beziehung der gegenseitigen Interaktion. Jede Zelle beeinflusst den ganzheitlichen Wert des Individuums und wird ihrerseits durch den ganzheitlichen Wert des Bewusstseins beeinflusst. Jede Zelle reagiert augenblicklich auf das Bewusstsein des Individuums und gibt Informationen und Antworten an das ganzheitliche Bewusstsein des Individuums zurück. Selbst den kleinsten Nadelstich registrieren wir sofort.

Es liegt nahe, dass genetische Sequenzen, die in viele zelluläre Komponenten der Physiologie integriert sind, auch die mentalen Zustände beeinflussen können. Eine weitreichende Störung der DNA könnte eine Folge der mRNA-Impfung sein und wurde bereits von einigen als Möglichkeit vorgeschlagen. Niemand versteht wirklich, wie höhere menschliche Funktionen wie die Beurteilung von Fairness entstehen, noch wie sie verändert werden könnten.

Wir wissen, dass Tiere nicht über die gleiche verfeinerte, reflektierte und differenzierte moralische Urteilsfähigkeit verfügen wie wir, sondern weitgehend instinktiv handeln. Tiere haben einen großen Teil der DNA mit uns gemeinsam, aber irgendwie haben wir Menschen einen freien Willen, und niemand weiß, wie dieses Wunder durch unsere Genetik zustande kommt. Wir wissen bereits, dass gentherapeutische Experimente an Tieren oft furchtbar schief gehen. Ist die hoch entwickelte und geschätzte Fähigkeit des Menschen zu Kreativität, Moral und Empathie etwas, das durch genetische Manipulationen gefährdet werden kann? Niemand stellt diese Frage, denn die Komplexität der genetischen Funktionen übersteigt den heutigen Stand der Wissenschaft. Dennoch trauen sich einige Wissenschaftler, in die Jahrmillionen der Evolution einzugreifen. Diese seltsame Anmaßung steht in völligem Widerspruch zu früheren Experimenten, die katastrophale Folgen hatten. Jetzt wird es der gesamten Bevölkerung ohne moralische Bedenken aufgezwungen.

Einige meinen, es handele sich um eine Form der Massenhypnose, andere, dass unsere Angst vor Krankheiten geschickt ausgenutzt wird.

Viele haben enge Freunde oder Verwandte, die plötzlich wütend geworden und bereit sind, alle Verbindungen abzubrechen. Forscher der Universität Aarhus in Dänemark untersuchten die Einstellungen in 21 Ländern und fanden heraus, dass geimpfte Menschen diejenigen verachten, die sich nicht impfen lassen wollen – das Gegenteil ist jedoch nicht der Fall. Die Forscher fanden heraus, dass geimpfte Menschen „stereotype Schlüsse ziehen, dass ungeimpfte Personen unzuverlässig und unintelligent sind, wodurch die Antipathie den Vorurteilen gegenüber anderen abweichenden Gruppen ähnelt“.

Wurden diese extremen Einstellungen von den Regierungen und den Mainstream-Medien gefördert, oder sind sie auf einen Verlust der kognitiven Perspektive zurückzuführen? Präsident Macron sagt, er wolle „die Ungeimpften verärgern“, Justin Trudeau bezeichnet die Demonstranten als „Platzräuber“ und fügt hinzu: „Tolerieren wir diese Leute?“, und Jacinda Ardern sagt, „die Ungeimpften verdienen keine alltäglichen Aktivitäten“. Äußern sie sorgfältig abgewogene politische Ansichten oder ist ihr Urteilsvermögen beeinträchtigt und sind ihre Emotionen entflammt? Ist ihre Weigerung, wissenschaftliche Fragen offen zu diskutieren, ein Zeichen für unreifes Denken? Sind sie zu einer primitiveren und ängstlicheren Sichtweise zurückgekehrt, als sie sie vor zwei Jahren verkündet haben, und warum sollten sie das tun?

Es ist sicherlich richtig, dass Evolutionsbiologen argumentieren, dass eine höhere genetische Raffinesse zu höheren menschlichen Fähigkeiten geführt hat. Können wir sie also durch genetische Experimente verlieren?

Wir sind Zeugen einer Welt, die einen Krieg riskiert, dessen schlimmste Folgen fast unvorstellbar sind – die atomare Vernichtung. Damit hat sich die ganze Welt von der Schwarzmalerei zu einem ungestümen Konflikt entwickelt. Vielleicht hat sich das Urteilsvermögen einiger Politiker so weit verschlechtert, dass Frustration, Wut und irrationale Machtphantasien ausreichen, um jegliche Überlegungen zum Aussterben der Menschheit zu verdrängen.

Vielleicht werden wir es nie herausfinden, bis wir den Punkt ohne Wiederkehr überschritten haben, aber die Frage des Tages lautet: Wenn unsere Intelligenz eng mit unserer DNA verbunden ist, kann sie dann durch genbasierte Impfstoffe abgebaut werden?

 

Conservative Woman@Guy Hatchard, 08.03.2022