Falls jemand immer noch verwirrt ist: Keine dieser Institutionen und kein einziger der gelehrten Beamten, die sie leiten, scheren sich einen Dreck um das Klima, um die Risiken des Klimawandels oder um das Schicksal künftiger Generationen von Amerikanern (und schon gar nicht um den steigenden Wasserspiegel, der ihre riesigen Villen am Wasser wegspült): Wenn sie es täten, würden die Gesamtverschuldung und die unterfinanzierten Verbindlichkeiten der USA nicht bei knapp 160 Billionen Dollar liegen.

Warum dreht sich fast jedes Thema um Klimawandel?

Wir leben heute in einer Welt, in der bizarre Schlagzeilen wie die folgenden täglich, wenn nicht sogar stündlich, zu lesen sind:

*FINANZMINISTERIUM UNTERSUCHT AUSWIRKUNGEN DES KLIMAS AUF HAUSHALTE UND GEMEINDEN
*FINANZMINISTERIUM STARTET STUDIE ÜBER KLIMABEDINGTE FINANZIELLE RISIKEN
*BRAINARD: KLIMA-SZENARIO-ANALYSE WIRD HELFEN, RISIKEN ZU IDENTIFIZIEREN
*BRAINARD: KLIMAWANDEL KÖNNTE TIEFGREIFENDE WIRTSCHAFTLICHE AUSWIRKUNGEN HABEN
*MESTER: FED BETRACHTET DEN KLIMAWANDEL UNTER DEM ASPEKT DER RISIKEN FÜR BANKEN
*FED GEHT BEI DER ÜBERWACHUNG DES KLIMAWANDELS DEN RICHTIGEN WEG
*FED SOLLTE DAS RISIKO DES KLIMAWANDELS FÜR DAS FINANZSYSTEM BERÜCKSICHTIGEN

 

Was ist also los, und warum dreht sich in diesen Tagen fast jedes Thema um Klimawandel, “Net Zero”, grüne Energie und ESG?

Der Grund ist – wie man richtig vermuten würde – Geld. Etwa 150 Billionen Dollar.

Heute hat die Bank of America einen ihrer umfangreichen “Thematic Research”-Bände veröffentlicht, der sich diesmal mit der “Transwarming”-Welt befasst und als umfassende Einführung in die heutige Net Zero-Realität dient. Der Bericht ist wirklich ein Muss, interessant, vollgestopft mit Daten und Diagrammen wie diesen…

… und praktische Spickzettel…

…die Rolle Chinas in der Krise des “globalen Klimawandels” wird natürlich nicht erwähnt (schließlich kann man Peking nicht beleidigen und die größte Einnahmequelle verlieren, oder?) und kommt zu einem sehr prekären Zeitpunkt für die grüne Sache, gerade wenn die steigenden Energiepreise rund um den Globus als Folge der eskalierenden globalen Energiekrise jede Unterstützung der Basis für den Kampf gegen die “globale Erwärmung” zu zerstören drohen. Wie der Autor des Berichts, Haim Israel, schreibt:

Dies ist das Jahrzehnt des Klimaschutzes, und die COP26 wird der Wendepunkt im Wettlauf um das Erreichen von Netto-Null-Emissionen sein – das Gleichgewicht zwischen der Reduzierung und der Entfernung von Kohlenstoffemissionen aus der Atmosphäre. Um dies zu erreichen, wäre ein Übergang zu sauberen Technologien in allen Sektoren in einem noch nie dagewesenen Tempo erforderlich, mit der Steuerung durch die Regierungen und der Bereitschaft der Gesellschaft. Dies ist das letzte Jahrzehnt zum Handeln. Für 1,8 Milliarden Menschen ist absolute Wasserknappheit wahrscheinlich, 100 Millionen Menschen sind von Armut bedroht, und 800 Millionen Menschen sind bis 2025 durch den steigenden Meeresspiegel gefährdet. Die klimabedingte Migration könnte 143 Millionen Menschen aus den Schwellenländern erreichen, die von extremen Wetterbedingungen betroffen sind.

Nichts davon ist natürlich neu – und obwohl es praktisch ist, ein zentrales Kompendium der Daten zu haben, kann eine 5-minütige Google-Suche alle Antworten liefern, die von der grünen Lobby als Dogma akzeptiert” werden.

Aber während wir uns nicht für die Diagramme, die Spickzettel oder die Propaganda interessieren, war das, was uns interessierte, das Endergebnis – wie viel würde diese grüne Utopie kosten, denn wenn das “Netto-Null”-, “ESG”- und “grüne” Narrativ rund um die Uhr so stark gepusht wird, dann weiß man, dass es viel kosten wird.

Es stellte sich heraus, dass es das tut. Sehr, sehr viel.

Wie viel wird es kosten?

Auf die rhetorische Frage “Wie viel wird es kosten?” kommt die BofA zur Sache und schreibt 150 Billionen Dollar über 30 Jahre – etwa 5 Billionen Dollar an jährlichen Investitionen – was dem Doppelten des derzeitigen globalen BIP entspricht!

An diesem Punkt wird der Bericht gut, denn da er ernst genommen werden muss, muss er auch zumindest oberflächlich objektiv sein. Und hier, bei den Details hinter den Zahlen, erfahren wir endlich, warum die Netto-Null-Lobby so versessen darauf ist, diese grüne Utopie voranzutreiben – einfache Antwort: weil sie einen endlosen Strom von steuer- und schuldenfinanzierten “Investitionen” liefert, die wiederum ein ebenso konstantes Maß an Schuldenmonetarisierung durch die Zentralbanken erfordern.

Man bedenke: Die Covid-Pandemie hat bisher zu fiskalischen und monetären Anreizen in Höhe von rund 30 Billionen Dollar in der gesamten entwickelten Welt geführt. Doch nicht einmal zwei Jahre später lässt die Wirkung dieser 30 Billionen Dollar nach, und trotz Bidens Bemühungen, die Covid-Krise in Schach zu halten, indem er mit Hilfe der mitschuldigen Presse droht, die Gesellschaft von einem Moment auf den anderen lahmzulegen, hat die Bevölkerung deutlich gemacht, dass sie sich nicht länger mit einer eindeutigen Tyrannei der Minderheit abfinden will.

Und so braucht das Establishment eine neue dauerhafte Finanzierungsquelle (und -verwendung), eine Art Krise, aber eine, die in eine tugendhafte, edle Fassade gehüllt ist. An dieser Stelle kommt der Kreuzzug gegen den Klimawandel ins Spiel.

Über die Philosophie und die Debatte hinter der grünen Bewegung ist schon viel digitale Tinte vergossen worden, und wir werden Sie nicht mit den Details langweilen, sondern uns stattdessen auf die sehr klaren und sehr greifbaren finanziellen Folgen einer Welt konzentrieren, in der das Establishment – ob mit demokratischer Unterstützung oder nicht – zustimmt, 5 Billionen Dollar an neuem Kapital für die nebulöse Sache der “Bekämpfung der globalen Erwärmung” bereitzustellen. Hier sind die Highlights von der Bank of America:

  • Wird es inflationär sein? Ja, erwarten Sie einen Schock von 1-3% pro Jahr. Und das für die nächsten 30 Jahre… zusätzlich zu der bereits bestehenden Inflation!
  • Was sind die Engpässe? Geopolitik, Klimakriege und EM.
  • Haben wir die Ressourcen? Nickel und Lithium sind nur zwei, die schon 2024 knapp werden könnten.
  • Ist grüne Technologie wirklich grün? Nicht wirklich (siehe unten).

Wenn man die absolut schwindelerregenden Kosten von schätzungsweise 150 Billionen Dollar über einen Zeitraum von 30 Jahren genauer betrachtet, entspricht die Aufstockung der Finanzierungsquellen auf 5 Milliarden Dollar pro Jahr der gesamten Steuerbasis der USA oder dem Dreifachen des COVID-19-Konjunkturprogramms in diesem Jahrzehnt. Hier sind die Einzelheiten:

Die Energiewende hin zu einer treibhausgasfreien Wirtschaft bis 2050 wird ein sehr kostspieliges Unterfangen sein, das von der IEA über einen Zeitraum von 30 Jahren auf 150 Mrd. USD an Gesamtinvestitionen geschätzt wird. Mit 5 Mrd. $ pro Jahr sind die Kosten nach Ansicht der IEA so hoch wie das gesamte Steueraufkommen der USA über einen Zeitraum von 30 Jahren pro Jahr.

Nicht hoch genug für Sie? Dann bleiben Sie dran, denn…

BNEF schätzt, dass die Gesamtinvestitionen in die Energieversorgung und -infrastruktur bis 2050 bis zu 173 Mrd. USD betragen könnten, d. h. bis zu 5,8 Mrd. USD jährlich, was fast das Dreifache der heute jährlich investierten Summe ist.

Es folgt die obligatorische Ansprache der BofA, die an eine stalinistische Kolchose aus den 1950er Jahren erinnert, nämlich

…Aber es ist machbar, wenn Technologie, Wirtschaft, Märkte und ESG ihre Kräfte vereinen. Exponentielle Kostensenkungen bei Wind-, Solar- und Batterietechnologien haben dazu geführt, dass erneuerbare Energien in Gebieten, die mehr als 90 % des weltweiten Stroms erzeugen, die billigste Form der Energie sind. Auch der Markt ist auf den Geschmack gekommen. Anleihen und Kredite mit Gütesiegel sind in diesem Jahr auf mehr als 3 Mrd. USD gestiegen, wobei 3 von 10 USD in globale Aktien in ESG-Investitionen geflossen sind, die klimafreundliche Investitionen unterstützen und neue Investitionen finanzieren, die für die weitere Dekarbonisierung unseres Planeten erforderlich sind, wie grüner Bergbau, grüner Wasserstoff oder Kohlenstoffabscheidung.

Das Beste kommt zum Schluss, denn letzten Endes ging es immer um mehr Schulden und mehr Monetarisierung, ein Prozess, von dem inzwischen sogar der Schuhputzer weiß, dass er die Reichen reicher und die Armen ärmer macht. Nur dieses Mal planen die Reichsten der Welt, das Wenige, was von der Mittelschicht übrig geblieben ist, unter dem Deckmantel eines edlen Kreuzzuges gegen die globale Erwärmung zu rauben… ein Kreuzzug, der jedes Jahr über 500 Milliarden Dollar an Schuldenmonetarisierung durch die Zentralbanken erfordern wird, was zu einer Hyperinflation entweder bei den Risikoanlagen oder in der Gesamtwirtschaft oder bei beiden führt.

Wenn es sich also so anhört, als sei der “Kreuzzug gegen den Klimawandel” ein riesiges Betrugsspiel, das dazu dient, eine Handvoll Kleptokraten hier und jetzt zu bereichern, während die nebulösen Vorteile – und die allzu sichere Verschuldung und Hyperinflation – dieser revolutionären Überholung der Weltwirtschaft auf künftige Generationen vererbt werden, dann ist es genau das, was es ist.

Hier ist das verblüffende Eingeständnis der BofA, das aus den Fragen und Antworten des Berichts zur Klimakonferenz (COP 26) entnommen wurde:

F: Was sind die wirtschaftlichen Auswirkungen von Net Zero?

A: Die Inflationsauswirkungen einer erhöhten Netto-Null-Finanzierung werden nicht unbedeutend sein, aber die Auswirkungen scheinen mit 1 % bis 3 % pro Jahr überschaubar zu sein, je nach den Monetarisierungsraten der Zentralbanken, insbesondere wenn die Staatsausgaben gezielt eingesetzt werden und zur Beschleunigung des globalen BIP-Wachstums beitragen. Die IEA hat auch einen produktiven Ausblick für ihr Netto-Null-Szenario, bei dem sich die Veränderung der jährlichen BIP-Wachstumsrate in den nächsten 10 Jahren infolge des Übergangs zu einer grünen Wirtschaft nachhaltig um 0,3 % bis 0,5 % beschleunigt.

Also viel mehr QE für die nächsten 30 Jahre, check. Was ist mit der Inflation? Oh, auch davon wird es reichlich geben. Wie die BofA einräumt, “könnten die Käufe grüner Anleihen zu einem Inflationsschock von 1 bis 3 % pro Jahr führen”.

“Netto-Null”-Mythos

Um diese Frage zu beantworten, betrachten wir drei verschiedene Fälle. In unserem ersten Fall würden die Fed, die EZB und andere Zentralbanken alle für die Dekarbonisierung erforderlichen Infrastrukturausgaben subventionieren (Übersetzung: das Geld drucken). In einem zweiten Szenario gehen wir davon aus, dass sie nur die Hälfte der neu ausgegebenen Anleihen übernehmen würden. Und in einem dritten Fall gehen wir davon aus, dass die Zentralbanken nur ein Fünftel der gesamten Dekarbonisierungsausgaben in ihre Bilanz aufnehmen. Was ist unsere wichtigste Erkenntnis? Wenn die Zentralbanken nur 20 % oder weniger der Kosten tragen müssen, sind die Auswirkungen der Dekarbonisierung im Hinblick auf die Inflation recht überschaubar (Abbildung 108).

Und nur damit die Leser wissen, was die BofA als “überschaubar” ansieht, hier ist es: Das ist die Inflation zusätzlich zu der Inflation, die bereits in der Wirtschaft herrscht. Natürlich, wenn die Zentralbanken 50 %, 80 % oder mehr “zahlen” müssen, wird es noch viel schlimmer.

Und hier kommt die Pointe: Wie die BofA zugibt, geht es darum, die größte QE-Episode der Geschichte auf den Weg zu bringen!

Wir sehen gerade einen Spitzenwert von <1% zusätzlicher Inflation pro Jahr über einen Zeitraum von drei Jahrzehnten. In aggressiveren Szenarien, in denen sich die Zentralbanken dafür entscheiden, entweder die Hälfte oder die gesamten Kosten der Dekarbonisierung durch quantitative Lockerung aufzufangen, steigt das Risiko eines Inflationsschocks. Dennoch halten wir den dritten Fall für das wahrscheinlichste Szenario, da es politisch schwierig wäre, einen wesentlich expansiveren geldpolitischen Impuls zu rechtfertigen. Zwar haben die Zentralbanker den Wunsch geäußert, die Wirtschaft grüner zu machen, aber ihre Käufe von Unternehmensanleihen waren in der Vergangenheit auf die Krisenpolitik im Rahmen der quantitativen Lockerung beschränkt und blieben weit unter den Käufen von Staatsanleihen. Daher wären etwaige Käufe grüner Unternehmensanleihen wahrscheinlich sowohl durch den Umfang künftiger Kaufprogramme als auch durch ihren Anteil am Gesamtmarkt für Unternehmensanleihen begrenzt, wobei die Zuteilungen bei einer progressiveren Kaufpolitik, die Umweltbelange hervorhebt, etwas höher ausfallen würden.

Und da haben Sie es: So wie der Covid ein riesiger Rauchvorhang war, der es den Zentralbanken und den Schatzämtern “erlaubte”, zu fusionieren und uns zu Helikoptergeld und MMT zu führen und dabei etwa 30 Billionen Dollar an Liquidität zu schaffen, so wird der “Netto-Null”-Mythos dieses endlose Drucken für die nächsten 30 Jahre aufrechterhalten, ein Zeitraum, in dem die einzigen Vorteile denjenigen zugute kommen, die von QE und Gelddrucken profitieren. Das wären die Reichsten. Was alle anderen betrifft, so werden Ihre Urenkel oder deren Enkel vielleicht in einer saubereren Welt leben (oder auch nicht). Wir wissen es wirklich nicht, aber wenn wir jetzt nicht anfangen, Geld zu drucken, wird es zu spät sein.

Wenn sich das beängstigender und manipulativer anhört als jede Religion in der Geschichte der Menschheit, dann ist es das auch.