Laut einer Kosten-Nutzen-Analyse von Dr. Stephanie Seneff und der unabhängigen Wissenschaftlerin Kathy Dopp ist die COVID-Impfung für Personen unter 80 Jahren tödlicher als COVID-19 selbst. Die Kosten-Nutzen-Analyse untersuchte öffentlich verfügbare offizielle Daten aus den USA und Großbritannien für alle Altersgruppen und verglich die Gesamtsterblichkeit mit dem Risiko, durch COVID-19 zu sterben.

COVID-19-Impfung ist nicht ratsam

„Alle Altersgruppen unter 50 Jahren haben ein höheres Risiko, nach einer COVID-19-Impfung zu sterben, als eine nicht geimpfte Person“, so Seneff und Dopp. Für jüngere Erwachsene und Kinder gibt es keinen Nutzen, sondern nur ein Risiko.

Diese Analyse ist konservativ“, stellen die Autoren fest, „weil sie die Tatsache ignoriert, dass durch die Impfung verursachte unerwünschte Ereignisse wie Thrombose, Herzmuskelentzündung, Bellsche Lähmung und andere durch den Impfstoff verursachte Verletzungen zu einer verkürzten Lebensspanne führen können.

Wenn man bedenkt, dass das Risiko, an COVID-19 zu sterben, um etwa 90 % sinkt, wenn alle symptomatischen Hochrisikopersonen frühzeitig behandelt werden, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass eine vorgeschriebene COVID-19-Impfung nicht ratsam ist.

In Anbetracht des Auftretens antikörperresistenter Varianten wie Delta und Omikron führen COVID-19-Impfungen bei den meisten Altersgruppen zu höheren Todesraten als COVID-19 bei Ungeimpften.

Risikoverringerung im wirklichen Leben ist vernachlässigbar

Die Analyse ist auch insofern konservativ, als sie nur Todesfälle durch die COVID-Impfung berücksichtigt, die innerhalb eines Monats nach der Injektion auftreten. Ein Blick auf das U.S. Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) zeigt, dass viele der Todesopfer die Impfung im April 2021 oder früher erhalten haben. Wir wissen also, dass die Impfung das Leben erheblich verkürzen kann, selbst wenn sie nicht im ersten Monat tödlich ist. Wie in der Arbeit von Seneff und Dopp beschrieben:

Die absoluten realen Risikoreduktionen (ARRs)… durch COVID-Impfungen variieren von einem niedrigen Wert von 0,00007% (ein erhöhtes Risiko eines COVID-Todes durch die Impfung) für Kinder unter 18 Jahren bis zu einer positiven Risikoreduktion von 0,183% (0,00183) eines COVID-Todes für Personen über 80 Jahren…

COVID-Impfungen erhöhen das Sterberisiko und haben einen negativen Nettonutzen, d. h. ein erhöhtes Sterberisiko … für alle Altersgruppen unter 60 Jahren. Mit anderen Worten, die COVID-Impfungen führen bei allen Personen unter 60 Jahren zu einer Nettozunahme der Sterbewahrscheinlichkeit, anstatt sie zu verringern. Bei den über 60-Jährigen ist der Nutzen der COVID-Impfungen vernachlässigbar und reicht von einer Verringerung der Sterbewahrscheinlichkeit um 0,0016 % bei den 60- bis 69-Jährigen bis zu einer Verringerung der Sterbewahrscheinlichkeit um 0,125 % bei den über 80-Jährigen. Da vorbeugende Behandlungen häufig bei gesunden Personen durchgeführt werden, ist das Risiko eines Impfstoffs im Vergleich zum Nutzen vermutlich sehr gering.

Daher ist ein derart hohes Sterberisiko (VFR) im Vergleich zu einem geringen Nutzen der Risikominderung (ARR) durch die COVID-Impfung nicht akzeptabel, insbesondere wenn man bedenkt, dass kostengünstige, wirksame Behandlungen zur Verfügung stehen, die die COVID-19-Todesrate um bis zu 90 % oder mehr reduzieren würden, wenn sie bei Hochrisikopersonen sofort nach Auftreten der Symptome verabreicht würden.

Daten aus einer Analyse der Forscher Spiro Pantazatos und Herve Seligmann deuten darauf hin, dass die an VAERS gemeldeten Todesfälle in den USA um das 20-fache unterrepräsentiert sind. Anhand ihrer Analyse berechneten sie die Impftodesraten (VFR), die Anzahl der erforderlichen Behandlungen/Impfungen (NNT) zur Verhinderung eines COVID-Todes, die erwartete Anzahl der Impftodesfälle zur Verhinderung eines COVID-Todes und die erwartete Anzahl der Impftodesfälle im Vergleich zu den COVID-Todesfällen nach Altersgruppen:

Zusammenfassende Feststellungen

Zu den wichtigsten Erkenntnissen dieser Studie gehören folgende:

  • Bei den unter 18-Jährigen erhöht die COVID-Impfung das Risiko, an COVID-19 zu sterben; bei den unter 18-Jährigen ist die Wahrscheinlichkeit, an der Impfung zu sterben, 51-mal höher als die Wahrscheinlichkeit, an COVID zu sterben, wenn sie nicht geimpft sind.
  • Bei den 18- bis 29-Jährigen ist es 16-mal wahrscheinlicher, dass die COVID-Impfung zum Tod führt, als dass sie ihr Leben rettet, wenn sie COVID bekommen. Außerdem ist es achtmal wahrscheinlicher, dass sie an der Impfung sterben, als dass sie an COVID sterben, wenn sie nicht geimpft sind.
  • Bei den 30- bis 39-Jährigen ist die Wahrscheinlichkeit, an der COVID-Impfung zu sterben, 15-mal höher als die Wahrscheinlichkeit, den Tod zu verhindern, und bei ihnen ist die Wahrscheinlichkeit, an der Impfung zu sterben, siebenmal höher als die Wahrscheinlichkeit, an COVID zu sterben, wenn sie nicht geimpft sind.
  • Bei den 40- bis 49-Jährigen ist die Wahrscheinlichkeit, an der COVID-Impfung zu sterben, neunmal höher als die Wahrscheinlichkeit, dass die Impfung ihren Tod verhindert, und die Wahrscheinlichkeit, an der Impfung zu sterben, ist fünfmal höher als die Wahrscheinlichkeit, an COVID zu sterben, wenn sie nicht geimpft sind.
  • Bei den 50- bis 59-Jährigen ist die Wahrscheinlichkeit, an der COVID-Impfung zu sterben, doppelt so hoch (2-mal) wie die Wahrscheinlichkeit, einen COVID-Todesfall zu verhindern, während das Risiko, an der Impfung zu sterben oder ungeimpft an COVID zu sterben, etwa gleich hoch ist.

Kosten-Nutzen-Analyse muss die Gesundheitspolitik bestimmen

Der gesunde Menschenverstand sagt uns, dass die COVID-19-Impfpolitik auf einer rationalen Bewertung der tatsächlichen Kosten und des Nutzens beruhen sollte, und um das zu tun, müssen wir beurteilen, ob die Impfungen nützlich oder schädlich sind und in welchem Umfang. Bislang haben die Regierungen die Kosten dieser Massenimpfkampagne völlig außer Acht gelassen und sich ausschließlich auf den vermeintlichen oder eingebildeten (nicht nachgewiesenen) Nutzen konzentriert.

Das Ergebnis ist die schlimmste Katastrophe im Bereich der öffentlichen Gesundheit in der Geschichte der Menschheit. Die größte Tragödie von allen ist, dass sich keiner unserer Gesundheitsbehörden die Mühe gemacht hat, auch nur die Kleinsten unter uns zu schützen. Bis zum 11. Februar 2022 gab es in den USA 34.223 Berichte über Verletzungen durch COVID-Impfungen bei Kindern unter 17 Jahren.

Das OpenVAERS-Team hat vor kurzem damit begonnen, Verletzungsmeldungen bei Kindern im Alter von 17 Jahren und jünger zu untersuchen, und zu ihrem Entsetzen fanden sie bis zum 11. Februar 2022 in den USA 34.223 Meldungen, die diese Altersgruppe betrafen. Dies ist eine erstaunliche Zahl, wenn man bedenkt, dass die 12- bis 17-Jährigen erst seit Mai 2021 und die 5- bis 11-Jährigen erst seit Oktober 2021 für die Impfung infrage kommen.

Pfizer zieht EUA-Antrag für Kinder unter 5 Jahren zurück

Interessanterweise hat Pfizer am 11. Februar 2022 seinen Antrag auf eine Notfallzulassung (Emergency Use Authorization, EUA) für Kinder unter 5 Jahren abrupt zurückgezogen. Die Frage ist, warum? Nach Angaben der US-Arzneimittelbehörde FDA und von Pfizer wollte man mehr Daten über die Auswirkungen einer dritten Dosis sammeln, da zwei Dosen bei 2- bis 5-Jährigen nicht die erwartete Immunität hervorriefen.

Drei Tage später erklärte der frühere FDA-Kommissar und jetzige Pfizer-Vorstand Dr. Scott Gottlieb gegenüber CNBC, dass der EUA-Antrag zurückgezogen wurde, weil die COVID-Fälle bei Kleinkindern so gering sind, dass ein großer Nutzen der Impfung nicht nachgewiesen werden konnte. In einer E-Mail an die Abonnenten erklärte OpenVAERS jedoch: „Keine dieser Erklärungen reicht aus, da alle diese Informationen bekannt waren, bevor Pfizer die EUA am 1. Februar [2022] bei der FDA einreichte. Es stellt sich die Frage, ob unerwünschte Ereignisse in der Behandlungsgruppe der Faktor sein könnten, über den weder Pfizer noch die FDA sprechen wollen?“

Diejenigen, die Bescheid wissen sollten, wissen gar nichts

Jessica Rose, Ph.D., Forschungsstipendiatin am Institute for Pure and Applied Knowledge in Israel, wies auf eine Informationsfreiheitsanfrage hin, die am 5. Februar 2022 an die Therapeutic Goods Administration (TGA), das australische Pendant zur FDA, geschickt wurde. In der Anfrage wurde um Dokumente zur Bewertung der TGA gebeten:

  • Das Vorhandensein und das Risiko von Mikro-RNA-Sequenzen innerhalb des mRNA-Wirkstoffs von Comirnaty (die mRNA-Genomsequenz)
  • Das Vorhandensein und das Risiko von Onkomiren (krebserregende Mikro-RNA) in Comirnaty
  • Das Vorhandensein und das Risiko von Stop-Codon-Read-Through (Unterdrückung der Codon-Aktivität), das durch die Verwendung von Pseudouridin in Comirnaty entsteht
  • die Zusammensetzung des endgültigen Proteinprodukts (Molekulargewicht und Aminosäuresequenz), das nach der Injektion des mRNA-Produkts von Comirnaty beim Menschen entsteht
  • das Risiko der Verwendung der 3′-untranslatierten Region AES-mtRNR1 des Comirnaty-mRNA-Produkts bei Menschen

Wie sich herausstellt, verfügt die TGA über keines dieser Dokumente, da sie keines dieser Risiken bewertet hat. Warum ist das wichtig? Nun, wie von Rose erklärt:

Mikro-RNAs (miRNAs) sind kleine (20-22 Nukleotide) einzelsträngige, nicht kodierende RNA-Moleküle, die die Funktion haben, die Genexpression auf Transkriptions- oder Translationsebene zu unterbrechen oder zu unterdrücken, um die Genexpression zu regulieren. Wenn man bedenkt, dass Mikro-RNA die Genexpression verändern kann, sollte man dann nicht wissen wollen, ob Mikro-RNAs in der Spritze enthalten sind, wenn man bedenkt, dass wir Hunderte von Millionen Menschen, darunter auch Jugendliche und Kinder, injizieren? Das Gleiche gilt für Onkome, die Unterdrückung der Codonaktivität, Proteinprodukte und den Rest.

Stephanie Seneff hat vor zwei miRNAs gewarnt, die die Typ-1-Interferon-Antwort in jeder Zelle, auch in Immunzellen, unterbrechen: miR-148a und miR-590″, so Rose weiter. Ich weiß noch nicht, welche potenziellen Zusammenhänge es hier gibt, aber man kann mit Sicherheit sagen, dass jede Technologie, die die Einführung fremder mRNA zur Massenproduktion durch menschliche Zellen beinhaltet, gründlich auf ihre Sicherheit geprüft werden muss.

Die Tatsache, dass keines dieser Dokumente „existiert“, ist der Beweis dafür, dass sie entweder keine Ahnung von den potenziellen Auswirkungen ihrer Produkte haben, weil sie keine Laborarbeit/Untersuchungen/Studien durchgeführt haben, oder dass sie es wissen und die Ergebnisse verheimlichen. Beides ist mehr als kriminell.

Der kritische Design-Fehler

In einem Substack-Artikel vom August 2021 wies der britische Cybersicherheitsforscher Ehden Biber auf die möglichen Risiken der Verwendung von Pseudouridin zur Optimierung des Codons hin. Die COVID-Spritzen enthalten nicht die identische mRNA, die im SARS-CoV-2-Virus enthalten ist. Die mRNA wurde in einem als „Codon-Optimierung“ bezeichneten Verfahren gentechnisch verändert, und dieses Verfahren ist dafür bekannt, dass es unerwartete und schädliche Nebenwirkungen hervorruft.

„Wie kommt es, dass Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Janssen usw. eine Technologie verwenden, von der sowohl sie als auch die Regulierungsbehörden wissen, dass sie zu unbekannten Ergebnissen führen wird?“ fragte Biber. Der Grund für die Codon-Optimierung ist, dass es ziemlich schwierig ist, den Körper dazu zu bringen, ein bestimmtes Protein durch Injektion von mRNA zu produzieren.

Es ist ein langsamer und im Allgemeinen ineffizienter Prozess. Damit die Injektion funktioniert, ist eine höhere Proteinexpression erforderlich, als auf natürliche Weise möglich ist. Die Wissenschaftler umgehen dieses Problem, indem sie die genetischen Anweisungen austauschen. Sie haben herausgefunden, dass man bestimmte Nukleotide (drei Nukleotide bilden ein Codon) austauschen kann und am Ende immer noch das gleiche Protein erhält. Die erhöhte Effizienz hat jedoch einen schrecklichen Preis.

Wenn Teile des Codes auf diese Weise ausgetauscht werden, kann das resultierende Protein leicht falsch gefaltet werden, was mit einer Reihe von chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht wird, darunter Alzheimer, Parkinson und Herzversagen. Wie Biber erklärt:

Es hat sich herausgestellt, dass das Protein, das bei der Codon-Optimierung hergestellt wurde, sich anders faltet und eine andere 3D-Form hat, und dass dies „zum Beispiel Immunogenität verursachen könnte, die erst in späten klinischen Studien oder sogar erst nach der Zulassung festgestellt werden würde“. Diese Aussage bezieht sich auf den NORMALEN Zulassungszyklus. Die COVID-Impfstoffe wurden in einem beschleunigten Verfahren zugelassen.

Die FDA ist sich dieser Probleme seit 2011 bewusst, als Dr. Chava Kimchi Sarfaty, eine leitende Forscherin der FDA, erklärte: „Wir glauben nicht, dass man Codons optimieren kann und das Protein sich so verhält, wie es in seiner ursprünglichen Form war.“

Sie warnte weiter: „Die veränderte Form könnte beispielsweise eine Immunogenität verursachen, die sich erst in späten klinischen Studien oder sogar erst nach der Zulassung zeigen würde“.

Wenn die FDA all dies bereits 2011 wusste, warum hat sie dann keine Einwände gegen die Codonoptimierung bei der Herstellung der COVID-Impfstoffe erhoben? Die gleiche Frage muss auch der australischen TGA gestellt werden. Der FOIA-Antragsteller dachte wahrscheinlich an das Papier vom März 2021, „BNT162b2 Vaccine: Possible Codons Misreading, Errors in Protein Synthesis and Alternative Splicing Anomalies gedacht, als er diese Anfrage zusammenstellte, denn dieses Papier hebt die umfangreiche Codon-Optimierung von Pfizer unter Verwendung von Pseudouridin hervor, das bekanntermaßen negative Auswirkungen hat, sowie die Verwendung der 3′-UTR-Sequenz, deren Folgen noch unbekannt sind.

Die Tatsache, dass der TGA keine Daten über die Risiken dieser Modifikationen vorliegen, zeigt, dass sie sich, ebenso wie die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA, nicht wirklich für die Sicherheit dieser Impfstoffe einsetzt. Sie schützen die Profite der Pharmakonzerne. Pfizer gibt in seinem Risikomanagementplan für BNT162b2/Comirnaty, den es der FDA zur Erlangung der EUA vorgelegt hat, sogar zu, dass die von ihnen vorgenommene Codonoptimierung zu einer erhöhten Gamma-Glutamyl-Transferase (GGT) führte, die ein früher Marker für Herzversagen ist. Erhöhte GGT-Werte sind auch ein Indikator für Insulinresistenz, kardiometabolische Erkrankungen, Lebererkrankungen und chronische Nierenerkrankungen.

Das allein hätte schon einige Fragen aufwerfen müssen, wenn die FDA tatsächlich auf die öffentliche Gesundheit bedacht wäre. Alles in allem gibt es mehr Grund denn je, die COVID-Impfung und die Verwendung dieser Impfungen bei Kindern zu hinterfragen.

Quelle

1. COVID-19 and All-Cause Mortality Data Analysis by Kathy Dopp and Stephanie Seneff (PDF)

2. COVID Vaccination and Age-Stratified All-Cause Mortality Risk (PDF)

3. COVID-19 and All-Cause Mortality Data Analysis by Kathy Dopp and Stephanie Seneff (PDF), Page 8, Table 2

4. OpenVAERS Child’s Report

5. Yale Medicine October 25, 2021, Updated February 11, 2022

6. New York Times February 12, 2022

7. USA Today February 11, 2022

8. CNN December 17, 2021

9. CNBC February 14, 2022

10. Jessica Rose Substack February 20, 2022

11. Extremely American August 1, 2021

12. Ehden Substack August 20, 2021

13. Nature Medicine December 6, 2011; 17: 1536-1538

14. Autophagy August 2008; 4(6): 821-823

15. Authorea March 25, 2021 DOI: 10.22541/au.161668243.35142344/v1

16. Nutr Metab. 2016;13:37

17. European Journal of Preventive Cardiology 2014 Dec;21(12):1541-8

18. Disease Markers October 12, 2015; 2015: 818570

19. Disease Markers 2017; 2017:9765259

 

Uncut News@Dr. Mercola, 03.03.2022