Türkische Wissenschaftler, die mit der Nanotechnologie-Firma Nanografi zusammenarbeiten, entwickeln den ersten intranasalen COVID-19-Impfstoff des Landes, sagte der Minister für Industrie und Technologie am Dienstag.

Graphen-Produktionsanlage von Nanografi in Ankara

Bei der Eröffnungszeremonie der neuen Graphen-Produktionsanlage von Nanografi in der Hauptstadt Ankara sagte Mustafa Varank, man erwarte, dass das Nasenspray effektiver sein werde.

Der intranasale Impfstoff werde die Bemühungen der Türkei im Kampf gegen das Coronavirus verstärken, sagte Varank und fügte hinzu, dass der Impfstoff im Falle von Virusmutationen “umgestaltet” werden könne.

Phase-1-Studien am Menschen werden in Kürze für den ersten in der Türkei hergestellten intranasalen Impfstoffkandidaten beginnen, da seine präklinischen Phasen erfolgreich abgeschlossen wurden, sagte er.

“Nachdem alle klinischen Phasen erfolgreich abgeschlossen sind, wollen wir noch in diesem Jahr mit der Verabreichung des intranasalen Impfstoffs beginnen”, betonte Varank.

Unter Hinweis auf die Hindernisse, die einer kommerziellen Graphen-Anwendung im Wege stehen, sagte Varank, dass die Türkei dank der neuen Investition eines von 10 Ländern sein wird, die Graphen in großem Maßstab produzieren können.

Graphen, das aus einer Schicht dicht gepackten Kohlenstoffs besteht, ist leicht, 200 Mal stärker als Stahl und leitfähiger als Kupfer.

Das rein auf Kohlenstoff basierende Graphen ist eine der wichtigsten Komponenten der Nanotechnologie mit einer Dicke von einem Atom.

Varank betonte, dass Graphen die Herstellung von länger haltbaren Materialien, ultraschnell aufladbaren Batterien, schnelleren und leichteren Flugzeugen und bionischen Geräten, die sich mit Neuronen im Körper verbinden können, ermöglichen wird.

“Es werden bioelektronische medizinische Technologien entwickelt werden, die eine Behandlung in Echtzeit ermöglichen, indem sie die Körperelektrizität lesen und verändern, und es werden Korrosions-, Erwärmungs- und Übertragungsprobleme gelöst werden”, fügte er hinzu.

Unter Berufung auf die jüngste Umfrage des Graphene Council stellte Varank fest, dass die Kosten des Materials, die Fähigkeit zur Massenproduktion, der Standard und die Zertifizierung die größten Hindernisse für die Einführung von Graphen sind.

Die Anlage, die Graphen kostengünstig und im industriellen Maßstab mit umweltfreundlichen Methoden herstellen wird, wird dank ihrer Kapazität eine der größten der Welt sein.

Aa.Com.Tr@Tuba Sahin , 27.12.2021